DVDTiefpreise.de/com

Blu-ray, DVD und Games Schnäppchen - Jeden Tag aufs Neue - Nur bei DVDTiefpreise.de/com

Forum

Avatar
Bitte denke über eine Registrierung nach
guest
sp_LogInOut Login sp_Registration Registrieren
Registrieren | Passwort vergessen?
Erweiterte Suche
Forumbereich


Match



Forum Optionen



Minimale Suchwortlänge beträgt 3 Zeichen – die maximale 84
sp_Feed RSS (Beitrag) sp_TopicIcon
Meinungen/ Reviews zu Blu Ray´s…
12. April 2011
10:48
Avatar
pulp-club
Alteingesessen
Members
Forumsbeiträge: 182
Mitglied seit:
6. April 2011
sp_UserOfflineSmall Offline

So ,hab nun endlich die Road to Predition Blu Ray im Haus. Vorneweg, sie macht einen sehr guten Eindruck!

 

Das Bild ist sehr scharf, plastisch und die Farben passen grandios! Woran man sich stören könnte ist höchstens das starke Filmkorn (wie zb. bei Minority Report oder Soldat James Ryan)…

 

Auch der Sound ist gut.

 

Bonusmaterial ist das selbe wie bei der “alten`´ DVD VÖ.

 

Film 10/10

Bild 9/10 (ich steh auf grobes Filmkorn)

Sound 8/10

12. April 2011
11:29
Avatar
pulp-club
Alteingesessen
Members
Forumsbeiträge: 182
Mitglied seit:
6. April 2011
sp_UserOfflineSmall Offline
The Hills have eyes – Blu Ray

Wieder einmal habe ich es übers Herz gebracht und eine meiner guten
DVD´s gegen eine Blu Ray ausgetauscht. Kaufte ich mir den Film damals
noch Blind, gehöre ich nun zum großen Fankreis des Films . Ob es sich der Austausch der DVD gelohnt hat versuche ich hier zu erklären…

  • Zur Story…

Bob Carter ist ein pensionierter Polizist. Zusammen mit seiner Familie
will er seine silberne Hochzeit, in Form eines für seine Mitmenschen
durchaus anstrengenden Road Trips, in Richtung Kalifornien feiern. Die
gesamte Familie befindet sich nun also im Auto und Wohnwagen mitten in
der Wüste (Bob meinte ja, unbedingt einmal die Wüste sehen zu müssen).
Was die Familie nicht weiß: In genau dieser Wüste wurden vor einigen
Jahren Atomwaffentests durchgeführt. Bei den Bewohnern der Gegend, die
sich weigerten das Gebiet zu verlassen, hinterließen diese Versuche
bleibende Schäden. In ihren Höhlen lebend wuchsen sie zu abartigen
Monstern heran…

  • Zum Film ansich…

Alexandre Ajas gleichnamige Neuverfilmung von Wes Cravens
Horrorklassiker The Hills have Eyes ist zum Glück nicht so ein
Einheitsbrei Remake wie es so viele gibt. Stattdessen ordnet er sich für
meinen Geschmack in ein Genre ein, das in der letzten Zeit durch Filme
wie High Tension, Haus der 1000 Leichen, und Hostel seine Auferstehung
feiert.
Die Geschichte, ihrer Figuren und die Gewalt die ihnen widerfährt,
befindet sich nun nicht mehr in sicherer Entfernung vom Betrachter,
sondern nimmt jeden Kubikzentimeter des Kinosaales (oder natürlich des
Heimkinos… ) ein. Jeder knackende Schädel , jeder Blutspritzer, jeder Herzschlag wird aktiv vom Zuschauer wahrgenommen . Fast nichts, was in Richtung Gewalt geht, passiert im Off.
Es wirkt auf mich fast so, als hätte Aja sich selbst den Auftrag
gegeben, ein unmissverständliches Zeichen zu setzen. Und zwar in
Richtung der “Ich weiß was du letzten Sommer getan hast´´ und
“Scream´´ Teeny Horror Filmchen. Deren Zeit ist wohl vorbei. Zurück zu
guter alter Horror Kunst…

Alexandre Aja verzichtet bei seinem Film komplett auf Humor , höchstens ein wenig Zynismus, der einen zu allen möglichen Gemütsregungen anregt, nur nicht zum lachen.

Ich finde, dass das komplette Schauspieler Team seine Sache richtig gut macht
. Es gibt keine Totalausfälle und man baut recht schnell Sympathie für
die Familie auf… Den nächsten großen “Hollywood Star´´ findet man
allerdings wohl auch nicht.

Aja zollt seinen Tribut an die großen Vorbilder und das Original des
Filmes. Da wirkt es nur selbstverständlich das im Hintergrund
“California Dreaming´´ aus den Kopfhörern des iPods der Tochter
erklingt
. Für weitere musikalische Effekte im Film ist das Duo Tomandandy
verantwortlich. Ihre großartige Arbeit wächst im Laufe des Films zu
einer fast virtuosen Tonspur an. Selten haben Soundeffekte und Musik
einen solch verstörenden und Angst – einflößenden Effekt gehabt.

Doch bei all dem positiven, gibt es auch ein paar negative
Kleinigkeiten. Ein paar Szenen sind alles andere als nachvollziehbar und
logisch (Ist ja aber auch Genre Typisch…). Hier mal ein Beispiel: Spoiler: Da
wird zum Beispiel die junge Tochter im hinteren Teil des Wohnwagens von
einem der Mutanten vergewaltigt, während gegenüber die Mutter
seelenruhig schläft und erst durch Schreie von außerhalb wach wird und,
die Tochter unbeachtet lassend, nach draußen geht.

  • Wie ist die Bildqualität?

Das Bild der Blu Ray ist mal richtig gut geworden
. Man bekommt für seine Euros durchgehend scharfes Bild, der Kontrast
und Schwarzwert sind spitze und die Farben wirken natürlich. Ein paar
Außenaufnahmen sind ein wenig überstrahlt (passt ja zu den Atomtesten im
Film…) und wirken zu hell.

  • Und der Sound?

Der Sound der Blu Ray ist richtig schön dynamisch. Hat man eine Vorliebe
für akustische Schockeffekte, wird man bei The Hills have Eyes einige
aufregende Momente erleben. Nicht nur in den blutigen Szenen gibt es
eine Vielzahl an direktionalen Surroundeffekten, auch der Rest des Films
ist gut abgemischt und mit Effekten gespickt. Dialoge sind immer
bestens verständlich und gut zuzuordnen und ein paar “Bass – Momente´´
gibt es auch.

  • Wie siehts mit dem Bonuszeug aus?

Als Bonusmaterial bekommt man 2 Audiokomentare, verschiedene Trailer und Produktionstagebücher…

  • Mein Fazit…

Der Film gefällt mir richtig gut, er ist hart (für mich immer ein Pluspunkt
) und wirklich gut gespielt. Die Blu Ray überzeugt auf der ganze Linie
und dem Austausch gegen die DVD steht nicht im Weg. Für Horror Fans gibt
es nur wenig klarere Kaufempfehlungen!!!

Film – 9/10
Bild – 9/10
Ton – 9/10
Bonus – 7/10

mfg

pulp-club

12. April 2011
11:30
Avatar
pulp-club
Alteingesessen
Members
Forumsbeiträge: 182
Mitglied seit:
6. April 2011
sp_UserOfflineSmall Offline

Endlich was neues vom Quentin!

Fast wäre dieser Film der erste geworden, den ich mir allein im Kino
angeschaut hätte (hatte die Karten schon bestellt aber bis kurz vor
Start niemanden im Freundeskreis gefunden der Zeit hatte…)… So unbedingt
wollte ich Ihn am Premieren Tag sehen. Zum Glück hat sich dann noch der
Steffan bereiterklärt…
Voll von solcher Vorfreude 
und hohen Erwartungen, wie an diesem Tag, gehen ich nicht oft ins Kino,
aber wenn Kult Regisseur Tarantino in den 2 Weltkrieg ruft, bin ich
sofort dabei…

Am Wochenende habe ich die Basterds noch mal mit einem Kumpel auf Blu Ray geschaut… Hier mal meine Meinung zum Film…

Zitat:

Lt. Aldo Raine: „Wir sind im Nazi-Töten-Geschäft, und ich sags dir mein Freund, das Geschäft brummt.”

Kurz mal was zur Story!

Zitat:

Im deutsch besetzten Frankreich muss Shosanna Dreyfus (Mélanie
Laurent) mit ansehen, wie ihre Familie durch den Nazi-Oberst Hans Landa
(Christoph Waltz) brutal hingerichtet wird. Nur knapp kann sie entkommen
und flieht nach Paris, wo sie sich als Kinobesitzerin eine neue
Identität und Existenz aufbaut. Zur gleichen Zeit formt Offizier Aldo
Raine (Brad Pitt) eine Elitetruppe aus jüdisch-amerikanischen Soldaten,
die gezielte Vergeltungsschläge gegen Nazis und Kollaborateure
durchführen soll. Gemeinsam mit seinen 8 Männern wird er in Frankreich
abgesetzt, um dort unterzutauchen und in Guerilla-Einsätzen Nazis zu
jagen und zu töten. Schon bald werden sie von den Deutschen als ‚Die
Bastarde' gefürchtet. Raines Truppe kontaktiert die deutsche
Schauspielerin und Geheimagentin Bridget von Hammersmark (Diane Kruger)
für einen Einsatz, um die Führer des III. Reichs zu töten. Schicksale
verschmelzen im politischen Untergrund und Schutz von Shosannas Kino.
Die junge Frau plant dabei ihren ganz persönlichen Rachefeldzug …

 

Auch über den Film hab ich was zu sagen….

Quentin Tarantino ist mit dem Film Inglourious Basterds, meiner Meinung nach, ein kleines Meisterwerk gelungen 
. Auf seine eigene Art und Weise erfindet er das Kriegsfilm-Genre quasi
neu und schreibt den Verlauf des 2. Weltkriegs zusätzlich auch noch
nach eigenem Belieben um. Diese doch heikle Thema so umzudichten, so was
schafft nur Quentin Tarantino auf solch unterhaltsame, bluttriefende  und extrem coole Art!

Zitat:

-Hans Landa: “Das ist ein Bingo!… Sagt man das so? Das ist ein Bingo?”

Der Film startet mit einer wahnsinnigen Szene in der Christoph Waltz als
eiskalter, wie aber auch intelligenter Nazi-Oberst vorgestellt wird.
Wie von Tarantino bekannt, lebt diese Szene von den perfekt geschrieben
Dialogen, der passenden Untermalung von Musik und natürlich den treffend
besetzten Figuren im Film.
Man merkt sofort dass man sich in einem Film von Tarantino befindet und
man wird von der 1. Minute an immer tiefer ins Reich des Genies gezogen.

Manch einer meinte das der gute alte Quentin mit Death Proof das Filme machen verlernt hatte (ich
nicht, ich liebe auch diesen Film!!!, hatte zu Death Proof auch mal ein
paar Worte geschrieben *werbungineigenersachemach*  ),
die Basterds sind der Beweis, das dem nicht so ist.
Er knöpft nahtlos an die großen Hits des Regisseurs an, besticht durch
hervorragende Dialoge, einen bis in die kleinste Nebenrolle perfekt
besten Cast (nur Diane Krüger gefällt mir in diesem Film irgendwie
überhaupt nicht  ….) und einen Stimmigen Soundtrack.
Handwerklich ist er auch sehr gut umgesetzt. Die Kamera wurde sehr gut
eingesetzt und fängt das Geschehen immer gut ein. Auch der Kanerawinkel
ist meist cool gewählt. Auch recht schöne Zeitlupen gibt es zu bewundern
und der ein oder ander Close up passt ziemlich gut ins Bild.

Der größte Geniestreich von Inglourious Basterds ist aber ohne Frage der grandiose Cast.
Große internationale Namen wie Brad Pitt oder Mike Meyers, mischen sich
mit vielen deutschen Schauspielern wie Til Schweiger oder Daniel Brühl.

Das Highlight dieser Gruppierung an Schauspielern und des Films ist ohne Zweifel der Österreicher Christoph Waltz  
. Wie dieser Mann den ganzen Rest an die Wand spielt ist schon
unglaublich (zu Recht wurde er für seine Rolle als Hans Lander mit
Massen an Filmpreisen überhäuft….)

Zitat:

Bridget von Hammersmark: „Ich weiß, dass das
eine dumme Frage ist, schon bevor ich sie stelle, aber sprecht ihr
Amerikaner irgendeine andere Sprache?“

Bemerkenswert fand ich außerdem wie Tarantino mit den verschiedenen Sprachen spielt. In der Orginal Version des Films werden 4 verschiedene Sprachen
benutzt (Deutsch, Englisch, Französisch und Italienisch!), in der
Deutschen Version immerhin noch 3 (die englischen Stellen wurden hier
ins Deutsche übersetzt…). Das der ein oder andere Schauspieler im Film
alle diese Sprachen beherrscht macht das ganze noch eindrucksvoller! Ich sage nur: Christoph Waltz!!!

Die Internationale Version funktioniert, in meinen Augen, allerdings um
ein weites besser (z.B. wird mit den deutschsprachigen Basterds als
übersetzer gearbeitet), als die Deutsche, da manch eine Szenen in der
deutschen Fassung, doch recht sinnfrei daher kommt. Hier mal ein kleines
Beispiel:

Spoiler: Es
gibt eine Szene, in der über einen merkwürdigen Akzent eins
vermeindlichen deutschen Soldaten gesprochen wird. In der Deutschen
Version ist dieser aber perfekt hochdeutsch synchronisiert….

Wie siehts mit dem Bild aus?

Die Bildqualität der Blu Ray ist sehr gut (irgendwie nicht perfekt aber
eben wirklich sehr gut…). Die Farben wirken sehr natürlich, der
Schwarzwert ist hervorragend und über die komplette Laufzeit ist das
Bild knackscharf. Die Detailauflösung ist ebenfalls enorm hoch.

Und der Ton?

Auch der Sound ist sehr gut gelungen. Bass und Surrounds bekommen sehr
viel zu tun und die Stimmen sind klar und deutlich und gut zuzuordnen.
Die Musik, die in Tarantino Filmen immer eine große Rolle spielt, ist
sehr räumlich abgemischt und passt gut zu den einzelnen Szenen.
Qualitativ ist die Blu Ray also sher hochwertig ausgefallen.

Wie ist das Bonusmaterial?

An Bonusmaterial hätte, für meinen Geschmack, ein wenig mehr auf der Scheibe seien können. Es ist schon ziemlich standard Zeug:

  • Diskussion am Runden Tisch mit Quentin Tarantino, Brad Pitt und Elvis Mitchell (in HD)
  • Making of (in HD)
  • Ein Gespräch mit Rod Taylor (in HD)
  • Rod Taylor über Victoria Bitters (in HD)
  • Trailer (in HD)
  • Erweiterte und alternative Szenen
  • “Stolz der Nation” – Kompletter Film
  • Die echten “Inglourious Basterds”
  • Quentin Tarantinos Kameraperspektive
  • Hi Sallys
  • Filmplakate-Tour mit Elvis Mitchell
  • Inglourious Basterds Postergalerie

 

Zitat:

Lt. Aldo Raine: “Du hast von uns gehört, also
weißt du dass wir nicht im Gefangen-nehmen-Geschäft sind. Wir sind im
Nazis-töten-Geschäft”

Abschließend möchte ich sagen, dass Inglourious Basterds für mich vielleicht Quentins bester Film ist  . Mir fällt wirklich fast nichts ein, was mich an diesem Film stört………..

Film 10/10
Bild 9/10
Sound 9/10

So, endlich mal wieder was aufwändigeres fürs Forum geschrieben, wollte ich schon lange mal wieder machen………….

mfg

pulp-club

13. April 2011
15:35
Avatar
VIRUS
Hobbyjäger
Members
Forumsbeiträge: 63
Mitglied seit:
31. März 2011
sp_UserOfflineSmall Offline

pulp-club schrieb:

So ,hab nun endlich die Road to Predition Blu Ray im Haus. Vorneweg, sie macht einen sehr guten Eindruck!

 

Das Bild ist sehr scharf, plastisch und die Farben passen grandios! Woran man sich stören könnte ist höchstens das starke Filmkorn (wie zb. bei Minority Report oder Soldat James Ryan)…

 

Auch der Sound ist gut.

 

Bonusmaterial ist das selbe wie bei der “alten`´ DVD VÖ.

 

Film 10/10

Bild 9/10 (ich steh auf grobes Filmkorn)

Sound 8/10

Hmm also kann man wohl bedenkenlos die DVD aussortieren was :D

13. April 2011
16:46
Avatar
pulp-club
Alteingesessen
Members
Forumsbeiträge: 182
Mitglied seit:
6. April 2011
sp_UserOfflineSmall Offline

VIRUS schrieb:

pulp-club schrieb:

So ,hab nun endlich die Road to Predition Blu Ray im Haus. Vorneweg, sie macht einen sehr guten Eindruck!

 

Das Bild ist sehr scharf, plastisch und die Farben passen grandios! Woran man sich stören könnte ist höchstens das starke Filmkorn (wie zb. bei Minority Report oder Soldat James Ryan)…

 

Auch der Sound ist gut.

 

Bonusmaterial ist das selbe wie bei der “alten`´ DVD VÖ.

 

Film 10/10

Bild 9/10 (ich steh auf grobes Filmkorn)

Sound 8/10

Hmm also kann man wohl bedenkenlos die DVD aussortieren was :D

also meiner meinung wirklich bedenkenlos!

13. April 2011
16:46
Avatar
pulp-club
Alteingesessen
Members
Forumsbeiträge: 182
Mitglied seit:
6. April 2011
sp_UserOfflineSmall Offline

VIRUS schrieb:

pulp-club schrieb:

So ,hab nun endlich die Road to Predition Blu Ray im Haus. Vorneweg, sie macht einen sehr guten Eindruck!

 

Das Bild ist sehr scharf, plastisch und die Farben passen grandios! Woran man sich stören könnte ist höchstens das starke Filmkorn (wie zb. bei Minority Report oder Soldat James Ryan)…

 

Auch der Sound ist gut.

 

Bonusmaterial ist das selbe wie bei der “alten`´ DVD VÖ.

 

Film 10/10

Bild 9/10 (ich steh auf grobes Filmkorn)

Sound 8/10

Hmm also kann man wohl bedenkenlos die DVD aussortieren was :D

also meiner meinung wirklich bedenkenlos!

15. April 2011
13:32
Avatar
pulp-club
Alteingesessen
Members
Forumsbeiträge: 182
Mitglied seit:
6. April 2011
sp_UserOfflineSmall Offline
Zitat:
“Grindhouse beschreibt eine Art Kino, welche in der 60ern und 70ern vor allem in Texas populär war. Fern ab vom hollywoodschen Kommerzkino zeigten diese Säle Lowcost-Produktionen des Horror-Genres. Dabei gab es verschiedene Unterkategorien wie Splatter, Slasher, Cannibal, Sexploitation, Blaxploitation und so weiter und so fort. Solche Filme hatten meist nur ganz wenige Kopien, zwanzig war schon ein riesiger Release. Die wenigen Kopien wurden dann lokal angekündigt, und spielten typischerweise eine Woche lang in einer Stadt, um danach an die Kinos der nächsten Stadt weitergereicht zu werden. Durch den Transport, die miserable Qualität der Kinoprojektoren und die monatelange Benutzung der Kopie, wurde diese natürlich abgenützt, was zu Sprüngen, Kratzern, Hängern und allerhand andern Merkmalen führte.´´ – Zitat: Das große Buch der Allgemeinbildung
Image Enlarger

Nun ist der Film Planet Terror endlich auf Blu Ray in seiner ungeschnittenen Fassung veröffentlicht  . Wieder einmal war die Vorfreude auf diese Scheibe bei mir groß und ich wurde von der Blu Ray Umsetzung, dem Film und der Ausstattung mit gemischten Gefühlen zurück gelassen

Die Story ist ansich weder neu noch innovativ. Na Und!?!  Wen interessiert ne Mittelklasse Story, wenn im Film jede Menge Blut von Anfang an den Bildschirm schmückt, sich erstklassige Schauspieler die Sprüche um die Ohren hauen und selbst der Papst mit Sprüchen wie „das ist so unnötig wie der Pimmel beim Papst“ leben muss. Und wenn dann noch der ganze Planet Terror so cool und spaßig inszeniert ist und technisch wie von Rodriguez gewohnt natürlich einwandfrei gedreht wurde, kann man eigentlich gar nicht mehr über Kritik nachdenken (ich zumindest nicht). Ideen wie eine beinamputierte Gogotänzerin, die eine Waffe als Beinersatz geschenkt bekommt (um nur eine zu nennen) und eigentlich nichts lieber sein möchte wie eine Stand up Komikerin , sind dann allerdings schon wieder recht Innovativ.. 

Image Enlarger

Zum einstimmen auf diese verrückte Fahrt bekommt man den Fake Trailer zu Machete vorgesetzt (zum Glück hat sich Rodriguez entschieden diese Project auf die Leinwand zu bringen).
Wenn dann endlich Planet Terror beginnt, bekommt man von der 1. Minute geboten was man erwartet. Blut, gewollter Trash, coole Sprüche und noch coolere Darsteller.

Die Rollen sind gut besetzt. Man findet große Namen wie Bruce Willis und Quentin Tarantino, aber auch der Rest des Cast´s (zum Beispiel die beiden Hauptdarsteller Freddy Rodriguez oder Rosario Dawson) macht seinen Job hervorragend. Auch jede Menge alte bekannte (aus Tarantino und Rodriguez Filmen)trifft man wieder… Jedem Schauspieler merkt man den Spass an, den er beim Dreh gehabt haben muss.
Außerdem hat Rodriguez den ein oder anderen Part mit Freunden und verwandten besetzt.

Image Enlarger

Robert Rodriguez setzt die optischen “Grindhouse Effekt´´ noch extremer ein wie sein Kollege Tarantino bei seinem Werk Death Proof. Das Bild ist über die ganze Dauer des Films absichtlich stark verschmutzt. Jede “kurze schnelle ´´ Bewegung (ein in die Hände Klatschen oder ähnliches) wird von einem Bild – Aussetzer begleitet. Während des Films stoppt sogar das Bild, man sieht wie der Filmstreifen schmilzt, bekommt eine Mitteilung das die Rolle gewechselt wird und wird dann wieder mitten ins geschehen geworfen….
Special Effekts gibt es ohne Ende. Hierzu kann man sich mal wieder die größten Tricks im Bonus Material vom Meister erklären lassen, denn natürlich ist auch wieder eine “10min. Filmschule´´ im Bonusmaterial dabei, dazu kommen wir aber später noch…

Kommen wir nun mal zur Blu Ray… 

Die Veröffentlichung kommt in normaler Amary Hülle daher (hatte immer ein wenig Hoffnung auf ein schickes Steelbook wie bei Death Proof), das Bonusmaterial ist ein Aufguss aus der DVD VÖ und Gimmiks oder Duft Discs (wie bei der Collectors Edition DVD) sucht man vergebens… Schade!

Der Sound der Blu Ray ist ganz passabel. Der Bass hat ein paar ordentliche Einsätze und der Rest wirkt recht räumlich. Gutes Mittelmaß würde ich mal sagen.

Von der Bildqualität bin ich allerdings etwas enttäuscht. Da Rodriguez immer mit digitalen HD Kameras arbeitet, hatte ich mir den Transfer viel Detailreicher vorgestellt (wie zum Beispiel bei Sin City). Die absichtlichen Filmfehler werden bei meiner Qualitätsbewertung eigentlich nicht mit eingerechnet, die sind ja gewollt und gehören ja quasi zum Grundkonzept der beiden… Sind aber eben nur über das eigentliche HD-Bild drübergelegt… Meiner Meinung nach wäre da also an Details mehr drin gewesen. Schwarzwert und Kontrast sind aber 1A!

An Bonusmaterial ist alles von der Collectors Edition der DVD mit an Board. Meine Highlight ist hier ganz klar die “10 min. Filmschule´´ .

Planet Terror ist ein wahnsins Film, der Death Proof in nichts nachsteht (In meinen Augen sogar Stimmiger und besser ist). Unterhaltung mit ordentlichen Splattereinlagen und nie langweilig. Für mich ganz großes Kino…
Jetzt muss nur noch ein schickes Grindhouse Komplett Set (Alle Fake Trailer, kurz und Langfassung der beiden Filme und ne Hölle an Bonusmaterial) veröffentlicht werden………..

Film 10/10
Sound 8/10
Bild 8/10

15. April 2011
13:33
Avatar
pulp-club
Alteingesessen
Members
Forumsbeiträge: 182
Mitglied seit:
6. April 2011
sp_UserOfflineSmall Offline
  • Nachdem ich mir die geschnittene Blu Ray zum reinschnuppern geliehen hatte (30 Euro für ne uncut Blu Ray gebe ich dann Blind doch nicht aus…  ), war schnell klar: Dieser Film muss uncut ins Haus!!!

Image Enlarger

Zitat:
Als in Schottland das todbringende „Reaper-Virus“ ausbricht, bleibt der britischen Regierung keine Wahl. Sie stellen Schottland unter Quarantäne und schotten den Teil Englands durch eine Mauer ab. 

Doch 30 Jahre später hat die Seuche ihren Weg auch nach London gefunden. Als Berichte bekannt werden, dass es in Schottland noch Überlebende geben soll, unternimmt die britische Regierung einen letzten verzweifelten Versuch, um der Seuche Einhalt zu gebieten. So entsendet man ein kleines Team, welches von Eden Sinclair (R. Mitra) angeführt wird, nach Schottland um dort Überlebende zu finden und damit auch ein mögliches Heilmittel. 

Anfangs findet das Team keine brauchbaren Spuren in Schottland. Aber schon sehr bald wird man von den Überlebenden angegriffen und festgehalten. Doch alle Verhandlungen sind zum Scheitern verurteilt, da diese nur ihren Hunger auf Fleisch stillen wollen …

  • Da ist er nun, der neuste Film von Neil Marshall  , endlich uncut & unrated und in deutscher Sprache  .

    Nach Dog Soldiers und the Descent, erwartet nun mit Doomsday den Filmfreund ein Action-Splatter-Endzeit-Trip der Extraklasse.
    Wer nur die KJ Fassung des Films kennt, wird hier bei der uncut&unrated Fassung große Augen machen. Denn an Gewallt und Splatter wird den Gore Fans (oder wie man uns verrücktes Pack auch sonst nennen will     ) einiges geboten!!!

    Knapp 10 min. mehr Film gibt es, gegenüber der geschnittenen Deutschen Fassung zu bestaunen (vergleiche zwischen r-rated, unrated und unserer kj Fassung gibt es auf der recht bekannten “sb´´ – Seite…).

  • Marshall schafft es, wie schon in seinen 2 anderen Filmen, einen guten Spannungsbogen aufzubauen  . Der Film wird flott erzählt, ist somit nie langweilig. Die Story ist eine reinste Hommage an die Kult Action Filme vergangener Tage (natürlich angereichert mit ordentlich Blut, guten Effekten und Chaos). Es wirkt wie eine Reise durch Filme wie “Die Klapperschlange´´, die “Mad Max´´ Teile und vielleicht ein bisschen 28 Weeks later… 
    Leute denen der Film nicht gefallen hat, würden wahrscheinlich von einem zusammengeklauten Plot sprechen…  

    Der Soundtrack und der Score passen gut zum Film. Die einzelnen Stücke sind gut gewählt und bringen die Stimmung der Aktuellen Szenen gut rüber.

    Auch ein paar Logiklöcher sind Genre Typisch zu finden… Ich denke aber bei so einem Film kann man über diese schon hinweg sehen.

    Die Darsteller geben sich große Mühe so cool  wie möglich zu wirken. Allen voran steht die Hauptdarstellerin Rhona Mitra (bekannt aus Shooter und dem neuen Underworld Film…)die Ihre Sache richtig gut macht. Auch der Rest des Casts passt gut ins Bild. Wirklich negativ springt also niemand ins Auge.

  • Die Splatter Effekte sehen wirklich gut aus  . Nicht zu überzogen oder billig, eben richtig gute Arbeit (also wenn dort jemand die Keule rausholt, spritzt es schon gewaltig  ). Die Action Szenen (wie z.B. Verfolgungsjagden) sind meist übertrieben umgesetzt aber technisch gut ins Licht gerückt. Irgendwie passt das ganze gut zusammen.

Image Enlarger

  • Das “Doomsday´´ Set kommt in einem Sauschicken Mediabook mit einem 24-Seitigen Booklett daher und enthält den Film auf Blu Ray und DVD (ob das so gut ist bin ich am bezweifeln… Wenn ich die DVD haben wollen würde und die Blu Ray quasi mitbezahlen müsste, würde mich das schon ärgern…).

    Hier mal ein Link zu ein paar Bildern des Sets…

  • Nun mal zur Qualität der Blu Ray. 

    Das Bild kann sich sehen lassen. Mit guter schärfe und mit starken Farben macht die Bildqualität einen guten Eindruck. In den meisten Nacht Szenen ist der Schwarzwert auch echt in Ordnung. Ein paar wenige Szenen allerdings, sind etwas schwächer. Ich muss aber auch sagen, das ich hier auf sehr hohem Level meckere. Diese kleinen kurzweiligen schwächen stören kaum, und sind schnell vorbei…

    Der DTS-HD 7.1 Sound ist ein Knaller. Der Bass boomt, die Speaker kommen nie zur Ruhe und der Center verteilt die Dialoge sicher und gut zuzuortend im Raum.

    Als Extras gibt es einem Audiokommetar, Making offs, verschiedene Trailer usw…

    Auch in die DVD hab ich mal kurz reingeschaut. Der DTS Sound machte einen recht guten Eindruck, das Bild war auch OK. Ich denke man kann auch hier von einer guten DVD VÖ sprechen.

  • Abschließend möchte ich sagen, dass mir der Film echt gut gefallen hat. Ich denke aber das Doomsday bestimmt nicht für Jedermann blind zu empfehlen ist. Wer aber auf schnelle, sehr blutige, leicht verrückte Action Filme steht, kann bei dieser VÖ unbesorgt zugreifen.

    Hier mal meine Meinung in zahlen…

    Film: 9/10
    Bild der Blu Ray: 8/10
    Sound der Blu Ray: 9/10
    Extras: 7/10

 

15. April 2011
13:34
Avatar
pulp-club
Alteingesessen
Members
Forumsbeiträge: 182
Mitglied seit:
6. April 2011
sp_UserOfflineSmall Offline
Three Days Grace – Live at the Palace 2008

 

Zitat:
Hier mal ne kleine Band – Bio gefunden auf wikipedia.de :

Die Band wurde 1992 von Adam Gontier, Neil Sanderson, Brad Walst, Phil Crowe und Joe Grant in Norwood, Ontario, Kanada unter dem Namen Groundswell gegründet. Drei Jahre später wurde das Album Wave of Popular Feeling mit einer Auflage von grade mal 150 Kopien veröffentlicht. Kurz danach löste sich die Band jedoch wieder auf.

1997 kamen Adam Gontier, Neil Sanderson und Brad Walst wieder zusammen und coverten nun unter dem Namen Three Days Grace diverse Lieder. Mit der Hilfe von Trevor McNevan, Frontmann von Thousand Foot Krutch, veröffentlichten sie ein Demo-Album, welches lediglich vier Lieder enthielt und von welchem nur 100 Kopien erstellt wurden. Des Weiteren tourten sie nun mit Thousand Foot Krutch als deren Vorband.

Im November 2003 veröffentlichte die Band mit dem neu hinzugekommenen Bandmitglied Barry Stock ihr Debütalbum, welches den Einstieg in die kanadischen Top 10 schaffte und für einige Wochen in den US-Top 200 war. Die Single I Hate Everything About You war in Kanada auf Platz 1[1]. Das Album wurde in den Vereinigten Staaten über 800.000-mal verkauft und erreichte somit Platin-Status. Es folgten die Singleauskopplungen Just Like You, Home und Wake Up, wobei zu Letztem kein Musikvideo gedreht wurde.

Adam Gontier war vom Schmerzmittel Oxycodon abhängig, weshalb er sich 2005 einer Drogentherapie unterzog. In dieser Zeit schrieb er einige Songs. Unter anderem handelt Gone Forever von seinem Leben ohne die Droge. Als er dann 2006 zur Band zurückkehrte, wurde ihr zweites Album One-X veröffentlicht, welches auf Platz 5 in die amerikanischen Billboard-Charts einstieg[1]. Erneut veröffentlichte man vier Singles aus dem Album. Nach der Startsingle Animal I Have Become folgten Pain, Never Too Late und Riot, auch Riot hat bis heute kein Musikvideo.

Zum warm werden hier mal ein Link zu meinem persönlichen Lieblingslied der Band…

Ein Vergleich für die Band zu finden ist gar nicht so leicht (ich tue mich bei solchen Aktionen sowieso schwer, vielleicht sollte man es einfach lassen)… 

Das Konzert, welches sich auf der Blu Ray befindet, wurde 2008 im “the Palace´´ in Auburn Hills, Michigan, eine recht große Halle in der Konzerte, große Wrestling-Shows usw. stattfinden, aufgenommen. 

Der gesamte Auftritt an sich ist echt geil  !!! 
Was für eine Show, die Fans werden ins geschehen einbezogen, die Setlist ist ausgewogen und gut gewählt, die Bühnenshow geht ab wie Sau und ein paar Pyros sind auch dabei  . Alles was das Rocker Herz für nen guten Abend benötigt bekommt man hier von der Band und den Veranstaltern geboten… 

Hier gibt’s mal die Setlist:

01 Animal I Have Become
02 Pain
03 Lust Like You
04 Let It Die
05 Wake Up
06 I Hate Everything About You
07 Rooster
08 Riot
09 Get Out Alive
10 Never Too Late
11 Scared
12 Gone Forever
13 Home

Die, in unserem Land doch recht unbekannte, Band wirkt gut gelaunt und glaubwürdig. Jeder auf der Bühne gibt alles… Bei solchen Konzerten wünscht man sich, man wäre dabei gewesen…

Das einzige was mich an der Blu Ray ein wenig stört ist folgendes: 

zwischen den einzelnen Liedern, gibt es immer einen kleinen Doku/interview – Parts  . Das reist einen immer wieder aus der Stimmung und Atmo heraus …. Auch der Kapitel-Sprung hilft da leider nicht, da die Kapitel so gesetzt sind, dass man Lieder überspringen würde. 

Daher von mir nur 7/10 für die Umsetzung des ganzen. 

Wäre das Konzert auch einzeln ohne Unterbrechung anwählbar, wäre die Wertung positiver….

Das Bild ist in Ordnung, es kommt relativ scharf daher, hier und da nervt vielleicht das doch recht körnige Bild aber sonst gibt es nicht viel zu meckern… Guter Durchschnitt würde ich mal sagen… 
8/10

Der Sound der Blu Ray ist wirklich gut gelungen. Alles wirkt sehr räumlich und man fühlt sich in mitten einer Rockshow (wenn halt diese Interview-Unterbrechungen nicht wären). 

Als Tonformate gibt es Folgendes:

  • PCM Stereo
  • PCM Dolby Digital
  • Dolby Digital 5.1

8/10

Bonusmaterial gibt es leider nicht (Ich mag ja ein wenig jammerich klingen aber für mich wäre die beste Lösung gewesen, aus den Interview Schnipseln lieber ne kleine Doku zusammenzubastlen und diese als Bonus anzubieten. Dann hätte das Konzert in Ruhe und am Stück laufen können…..).

Hierfür also vernichtende 0/10

Diese Blu Ray ist Fans der Band und denen die es werden wollen wirklich ans Herz zu legen… Three Days Grace sind für meinen Geschmack ne richtig gute Rock Band!!!!

 

15. Juni 2011
6:00
Avatar
pulp-club
Alteingesessen
Members
Forumsbeiträge: 182
Mitglied seit:
6. April 2011
sp_UserOfflineSmall Offline
Shooter – Blu Ray

Hab eben Shooter auf Blu Ray gesehen. Den Film kannte ich schon und hatte ihn schon ein paar Mal auf DVD geschaut. Er gefällt mir immer noch sehr gut…. Hier mal ein paar Worte zum Film und zur Blu Ray…

Image Enlarger

Die Story…

Zitat:
Der ehemalige Marine-Scout-Scharfschütze Bob Lee Swagger (Wahlberg) wird dazu gezwungen, einen Anschlag auf den Präsidenten zu vereiteln, doch das Unfassbare passiert: Er wird reingelegt und selbst des Anschlagsversuchs beschuldigt. Fest entschlossen, seine Unschuld zu beweisen, flieht der Scharfschütze vor allen Strafverfolgungsbehörden des Landes und vor einer geheimen Organisation, die seinen Tod will.

– frech gemoppst von paramount.de
————————————————————————–
Kommen wir mal zu meiner Meinung zum Film…

Shooter ist ein richtig gut gemachter “Old School´´ – Action – Film mit einer “Held wird hinters Licht geführt und rächt sich danach´´ Story. 
Das Team um Antoine Fuqua hat es Verstanden dem Film einen eigene Look aus wunderschönen Locations  und rasanten Action Szenen, die gerne auch durch Zeitlupen unterbrochen werden, zu geben. Die Scharfschützen Szenen sind recht hart  umgesetzt, wirken aber nicht überzogen.
Natürlich gibt es das ein oder andere Genre typische Logik Loch und auch den ein oder anderen Film Fehler. Aber über so etwas kann meiner Meinung nach ruhig mal drüber weg sehen.

Die Schauspieler sind gut besetzt, vor allem Mark Wahlberg spielt sich so langsam in mein Film Herz . Auch Danny Glover sehe ich mir immer wieder gerne in Filmen an. Auch Michael Peña (der in den großen Oscar – Abräumern Million Dollar Baby & L.A. Crash auf sich aufmerksam machte…) kann überzeugen.

Film: 9/10
————————————————————————–
Die Bildqualität – (langsam kann man wohl sagen: Die Blu Ray ist von Paramount, das Bild kann nur gut sein!)

Das Bild der Blu Ray ist der Hammer  , hier Stimmt einfach alles. Die Farben sind natürlich, die Schärfe ist die ganze Zeit auf hohem Level und der Schwarzwert ist einfach spitze. Auch am Kontrastverhältnis gibt es nichts zu meckern. Man erkennt wirklich jedes Detail von der Umgebung und den Schauspielern.

Das Bild ist perfekt geeignet, wenn man mal jemanden von HD – TV´s überzeugen möchte.

Ist glaub ich die 1. Blu Ray der ich die Höchstwertung gebe…

Bild: 10/10
————————————————————————–
Wie ist der Sound?

Auch der Sound geht voll in Ordnung. Die Schüsse gehen wuchtig durchs Zimmer und Dialoge sind klar und gut zuzuordnen. Zu höchstwerten fehlt aber doch ein wenig die Dynamik…

Sound : 8/10
————————————————————————–
Was gibt es für Extras?

Das Bonusmaterial ist komplett in HD und relativ umfangreich. Neben Sieben entfernten Szenen gibt es auch ein Making of. Auch ein Audiokommentar mit Regisseur Antoine Fuqua hat es auf die Blu Ray geschafft. Außerdem gibt es noch Featuretten und Trailer. Ist eigentlich alles ganz ordentlich, geht aber noch besser…

Extras: 8/10
————————————————————————–

Image Enlarger

Mein Fazit:

Ich bin immer wieder begeistert was Paramount für technisch hochwertige Blu Rays auf den Markt schmeißt  (Jede Blu Ray die ich von Paramount besitze ist fast Referenz – Verdächtig z.b. Cloverfield, Transformers, MI3 oder No Country for Old Men…). Shooter kommt mit nahezu perfektem Bild und sehr gutem Sound daher und kann von dieser Seite nur ans Herz gelegt werden. Der Film hat mich schon immer überzeugt aber das ist ja bekanntlicher Weise Geschmackssache.

Film: 9/10
Bild: 10/10
Sound: 8/10
Extras: 8/10

—————————————————————————————————–

Noch ein kleiner Tipp am Rande für alle Shooter – Fans. Die Shooter Homepage shootermovie.com ist echt nen Besuch wert. Dort gibt es ein paar Downloads (sehr coole Wallpaper, Icons usw.), ein Sniper Spiel und verschiedene Videos und Featurettes und vieles mehr…

mfg

pulp-club

Zeitzone des Forums: Europe/Berlin
Am meisten Mitglieder online: 68
Zurzeit Online:
Gast/Gäste 4
Momentan betrachten diese Seite:
1 Gast/Gäste
Top Autoren:
Anti-Spumanti: 5637
Jens666: 2615
darky: 2432
Mickey_Blue: 1647
DiscoStu713: 682
Echendo: 466
Mitgliederstatistiken
Gastbeiträge: 188
Mitglieder: 2079
Moderatoren: 1
Administratoren: 1
Forumsstatistiken
Gruppen: 7
Foren: 16
Themen: 614
Beiträge: 18833
Neuste Mitglieder:
Christian1234567890, Baztart2010, ORAV77, dvdprofi, starel, donalfredo22
Moderatoren: pkde (DVDTiefpreise): 891
Administratoren: pkde (DVDTiefpreise): 891
 Quick-Links: