DVDTiefpreise.de/com • Schnäppchen für Blu-rays/DVDs/Games & mehr…

Blu-ray, DVD und Games Schnäppchen - Jeden Tag aufs Neue - Nur bei DVDTiefpreise.de/com

Home > Angebote: Inland, Blu-ray (Inland) > Split [Blu-ray] – 13,99 EUR

Split [Blu-ray] – 13,99 EUR

11. Juni 2017 , 8:31 Uhr
Want create site? Find Free WordPress Themes and plugins.
Split [Blu-ray]


Split [Blu-ray]

Amazon.de (+ Versandkosten): 13,99 EUR

Amazon.de verschickt versandkostenfrei ab einem Bestellwert von 29 EUR (außer bei Medien ab 18 Jahren). Darunter fallen Versandkosten von 3,00 EUR (bzw. 5,00 EUR für Ab 18 Medien) an. Bücher und Bestellungen, die Bücher enthalten, sind immer versandkostenfrei. Prime-Mitglieder erhalten, mit wenigen Ausnahmen, alle Bestellungen kostenfrei nach Hause geliefert.
Did you find apk for android? You can find new Free Android Games and apps.

Angebote: Inland, Blu-ray (Inland)

  1. Simon2
    11. Juni 2017, 13:47 | #1

    Jetzt noch Hacksaw Ridge zu dem Preis und ich wäre dabei….

    Oder noch besser: Alphamovies zieht nach…..

     
  2. Mickey_Blue
    Mickey_Blue
    12. Juni 2017, 07:52 | #2

    Mir hat der Film gar nicht gefallen, und für 14€ kaufe ich schon lange keinen Film mehr!

    (Hacksaw Ridge fand ich klasse)

     
  3. Simon2
    12. Juni 2017, 08:18 | #3

    Ach, für eine NeuVÖ eines Films, den ich im Kino noch nicht gesehen habe und der mich reizt, sind für mich 14 Euro schon OK, aber das ist eben sehr individuell….

    Außerdem gefallen mir Shyamalans Filme deutlich besser als dem Durchschnitt der Zuschauer (“Legende von Aang” & “After Earth” mal ausgenommen).

     
  4. Simon2
    12. Juni 2017, 12:17 | #4

    ….uuuuuund vorbei.

    Wieder einmal verpokert.
    Na, egal.

    Bei Alphamovies für 14,94 auch OK.

     
  5. darky
    darky
    12. Juni 2017, 23:26 | #5

    bei thalia.de abzgl. 17% Gutschein und Paypack-Punkten für einen 10er bestellt .
    Sonntag gesehen, fand ich echt gut. Nach Unbreakable und Sixth Sense der beste von Shyamalan. Stark auch gespielt von James McAvoy.

     
  6. Simon2
    13. Juni 2017, 08:20 | #6

    Glückwunsch!

    Für mich liegt Signs noch einen kleinen Hauch vor den Beiden, aber The Visit und Village sind für mich auch dicht dahinter.
    Mich nervt ein wenig der “Sixth Sense-Fluch”: Jeder reduziert seine Filme immer auf “Twists” und übersieht dabei die sonstigen Qualitäten …. IMHO der Grund, warum Signs so verrissen wird/wurde.

    Gruß

    Simon2

     
  7. darky
    darky
    13. Juni 2017, 10:27 | #7

    ja gut, Signs fand ich auch ziemlich komisch. Er hatte Potenzial, aber wurde dann gegen Ende einfach lächerlich und klischeehaft.
    The Village und The Happening waren m.E. auch sehr mäßige bis schlechte Filme. Vor allem The Village wurde als Horrorfilm suggeriert, dabei war das dann doch alles andere als furchteinflößend.
    Und The Happening? Die Natur rächt sich an den Menschen?! Vollkommener Blödsinn.
    The Visit war teilweise noch recht okay, aber auch nicht überragend.

    Ich persönlich sehe bei Shyamalan nur drei richtig gute Filme. Bin gespannt auf Unbreakable 2 .

     
  8. Simon2
    13. Juni 2017, 13:04 | #8

    Ich glaube, diese “Horror-Vorerwartung” ist Teil des “Sixth-Sense-Fluchs” (den das Marketing der Filme auch immer stark angeheizt hat) und verstellt oft den Blick darauf, was für Filme es wirklich sind.

    Es wäre besser gewesen (WENN man denn überhaupt unbedingt einen Genrerahmen vorgeben muss), die Filme als “Märchen” zu bewerben (hat z.B. bei Guillermo DelToro ganz gut geklappt).

    Bei Signs geht es höchstens indirekt um Außerirdische – sondern vielmehr um die Frage nach dem Sinn des Lebens.
    Bei Sixth Sense eigenlich um Schuld und Vergebung.
    Village ist ein sehr besonnener Film über Liebe.
    Unbreakable nimmt auch “Sinnsuche” auf – aber eher auf der persönlichen Ebene.
    Bei “Lady in the Water” ist der Märchenaspekt noch am prominentesten – dummerweise hat er sich da offensichtlich eher fernasiatische Fabeln zum Vorbild genommen, weshalb da Vieles für unsere Sehgewohnheiten strange wirkt (abgesehen von diversen Fehlern, die der Film darüber hinaus auch hat).
    Happening war wirklich eine “Gurke”, die aber zusätzlich auch an fehlender Chemie (und innerer Überzeugung – nach allem, was ich gelesen habe) der Hauptdarsteller und einen sehr flachen und gezwungenem “Missionsansatz” Shyamalans leidet.

    The Visit wiederum ist eine nette kleine Gruselkomödie (beim ersten Sehen mehr Grusel, beim zweiten mehr Komödie ) – eigentlich mehr eine “Fingerübung”. Gefällt mir als solche, passt aber eigentlich nicht in den Reigen der obigen Filme – die ich alle mehrfach gesehen habe und mich viel zum Nachdenken und Unterhalten anregten.

    Ist alles Geschmackssache und jeder darf die Filme grässlich finden.

    Aber mir blutet das Herz, wenn ich den Eindruck habe, dass an sich gute Filme an den Vorerwartungen und falschem Marketing scheitern….

     
  9. Simon2
    23. Juni 2017, 09:25 | #9

    So – gestern gesehen und ein wenig enttäuscht.

    War nicht schlecht, aber auch ein wenig “lahm” und uninspirierend….
    Schade.

    Vielleicht war auch eine zu hohe Erwartungshalten mein Problem

     
Kommentare sind geschlossen
 Quick-Links: